Test F1 2017(Xbox/PS4 Pro)

1556 0

Formel 1 2017 (Codemasters) Test

Einleitung

Das neue Reglement der FIA im Jahr 2017 tut nicht nur der Formel 1 gut, sondern natürlich auch Spielen mit entsprechender Lizenz und da macht F1 2017 von Codemasters optisch eine sehr gute Figur und das nicht nur weil die F1 Boliden dieses Jahr mit Ihren breiten Reifen tieferen Heckfügeln einfach aggressiver wirken.

Diese Umsetzung in F1 2017 spürt man schon in der ersten Kurve nie war man später auf der Bremse und früher auf dem Gas, allein das gibt zum Vorgänger von 2016 ein neues Spielgefühl.

Dazu wurde das Force Feedback noch einmal ein gutes Stück verbessert, Bodenwellen, rutschende Reifen, Randsteine, man spürt sie und das nicht nur mit Lenkrad auch die Controllersteuerung weiß zu überzeugen dazu noch Boxenfunk über den integrierten Lautsprecher des DS4 Controllers im Gegenzug gibt es auf der Xbox nochmal ein feineres Feedback der Strecke und des Eigenen Boliden über die Rumble Trigger.

Dynamisches Wetter was einem gern mal das Qualifying verhagelt, oder plötzliche Regenschauer im Rennen geben die ganze Bandbreite eines F1 Rennens wieder, Anweisungen an die Boxencrew wegen geänderter Flügeleinstellungen, Wechsel der Reifenstrategie und dazu auf Wunsch ein fast Komplet manueller Boxenstopp.

Das MFA Display gibt einem jederzeit den kompletten Überblick über den Zustand unserer Fahrzeuges, was da ist noch zu viel Sprit im Tank na dan nutzen wir die nächste Gerade doch lieber mit einem fetten Gemisch, man hat jederzeit das Gefühl mehr als nur jemand zu sein der der Wagen im Kreis dreht, sondern selbst eine wichtige Schraube im Taktikmanagement zu sein.

Die Gegner KI kann man dieses Jahr in 110 feinen Stufen auf das eigene Niveau einstellen und hat so immer Gegner mit denen man sich spannende Duelle liefern kann, Fahrhilfen ink. Rückspulfunktion werden dem Einsteiger genauso an die Seite gestellt wie das abschalten sämtlicher Hilfen dem Profi zur Verfügung stehen.

 

 
Der massiv ausgebaute Karrieremodus wird dieses Jahr noch zur Auflockerung mit Einladungsveranstaltungen in klassischen Autos vergangener Jahre gespickt. Und da ein F1 Wagen sich im Laufe der Saison auch immer wieder erneuert habt ihr insgesamt 115 Optionen aus den Kernbereichen Chassis, Aerodynamik, Strapazierfähigkeit und Antrieb zur Verfügung um Euren Boliden im Lauf der Saison zu verbessern, die dafür nötigen Punkte sammelt Ihr in den bis zu drei Trainings Sessions. In diesen könnt Ihr diverse Testprogramme für das Team absolvieren, Reifenmanagement, Benzinmanagement, Streckenakklimatisierung helfen Euch das beste aus eurem Boliden herauszuholen und ein Gefühl für die Strecke zu bekommen. Aber ich hier ist Taktik angesagt der Verschleiß Eurer Teile ist von immenser Bedeutung und wenn Ihr Euren Motor immer nur am Limit bewegt wird das Aggregat schneller verschleißen und bei 4 Motoren je Saison ist dann auf jeden Fall irgendwann Zeit für den Schongang.

Die bereits angesprocheneren Einladung Events in klassischen Rennwagen wie Michael Schumachers 2002 WM Ferrari oder Ayrton Senna’s McLaren MP4/4 sind aufgeteilt in Mehrklassen-Rennen, Überholherausforderungen und Standard Rennen, nur leider nicht nach dem Reglement was damals herrschte mal wieder die Boxenstopps mit Tanken zu absolvieren wäre ein feiner Leckerbissen obendrauf genauso wie leider auch Strecken fehlen die nicht mehr Teil des aktuellen F1 Kalenders sind.

Auch grafisch mag F1 2017 in großen Teilen überzeugen, aufwändig modellierte Fahrzeuge, tolle Beleuchtungseffekte, hier ist besonders Monaco bei Nacht ein echter Hingucker, tolle Regeneffekte, funken sprühende Unterböden, ein fast kompletter Blindflug wenn man im Fahrwasser des Vordermannes zu stark aufschließt. Umso krasser fällt dann allerdings die Detailarmut in den Gesichtern der einzelnen Protagonisten auf die beinahe schon wächsern wirken. Dazu kommt noch gelegentliches Tearing auch die Ps4 Pro Version kommt hier nicht viel besser bei weg. Interessant wäre bestimmt ein erneuter Blick auf die Xbox One X Fassung da hier noch sehr viel Luft nach oben ist und einiges noch ein Feintuning erhalten soll. Das angesprochene Tearing konnte ich in einem kurzen Test auf der Xbox One X nicht ausmachen, aber hier heißt es auf die endgültige Version zu warten.

 

Total 0 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?

Spielspaß 95%
Grafik 90%
Technik 85%
90%

Allein die Änderungen des Regelwerks der F1 machen F1 2017 zu einem Pflichtkauf für jeden F1 Fan. Die Änderungen im Fahrverhalten sind von Codemasters hervorragend adaptiert, der Karrieremodus nochmal stark ausgebaut, dazu eine KI die haargenau dem eigenen Stil bzw. Können angepasst werden kann, die Forschung und Entwicklung massiv verbessert und dazu auch noch klassische Renn Events, wechselnde Online Herausforderungen, Lobby Browser jetzt auch auf der Xbox, manuelle Boxenstopps. An Ansichten alles dabei was man sich wünscht natürlich inkl. Cockpitansicht, Safety CarPhasen, virtuelles Safe Car. Codemasters hat sich Luft nach oben gelassen: gelegentliches Tearing, wächserne Gesichter, sich sehr oft wiederholende und auch oft falsch genutzte Sätze der Moderatoren Stefan Wasser und Heiko Römer, hier besteht auf jeden Fall noch Verbesserungsbedarf, vieles wurde einfach aus F1 2016 übernommen. Aber das ist meckern auf hohem Niveau F1 2017 kann auf jeden Fall in fast allen Punkten überzeugen, vor allem in denen auf die es ankommt: Fahrzeughandling, KI, F1 Feeling überall dort kann man nur Bestnoten vergeben.

About The Author

Gamerscorejäger, Konsolennerd, Lieblingsspiele: Alan Wake, Mass Effect, Heavy Rain und JA ich stehe auch auf Call of Duty :)

Keine Kommentare on "Test F1 2017(Xbox/PS4 Pro)"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.